28.07.2017

Bargeldloses Bezahlen liegt im Trend

Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach gibt es mit den 30-44 Jährigen in Deutschland erstmals eine Altersgruppe, die mehrheitlich nach eigener Aussage die Bezahlung mit Karte der Barzahlung vorzieht. Auch insgesamt stieg der Anteil der Bundesbürger, die auf das elektronische Bezahlen zurückgreifen auf 32% in 2017.

Die Relevanz der Kartenzahlung wächst stetig von Jahr zu Jahr, und mit ihr die Nachfrage nach bargeldlosen Bezahl- und Kassensystemen, wie sie im Portfolio des Geschäftsbereichs Gästemanagement-Systeme der Schulte-Schlagbaum AG angeboten werden:

Während das Tochterunternehmen eccos pro gmbh Zutritt und Abrechnung in der Freizeitindustrie organisiert, konzentriert sich das SAG-Systemhaus novacom software gmbh auf Software für Gastronomie-Kassensysteme und die EDV-Service Schaupp GmbH auf Bestell- und Abrechnungssysteme für die Gemeinschaftsverpflegung.

Großes Marktpotenzial für bargeldlose Bezahlung: Besonders die jüngeren Menschen haben keinerlei Berührungsängste, mit Karte zu bezahlen.

Schüler und Studenten haben den Umstieg auf Kartenzahlung bereits vollzogen. Hier geben über 60% der Befragten an, sich bereits an den bargeldlosen Alltag gewöhnt zu haben. Schwerer tut sich erwartungsgemäß die Gruppe der Deutschen ab 60 Jahren: 71% finden diese Veränderung schwierig bis sehr schwierig. Dabei sind die verbreiteten Argumente für das Bargeld, wie z.B. Schnelligkeit und Flexibilität in der Zahlung zumindest in Bezug auf kleinerer Beträge von unter 25€ bereits widerlegt: Die durchschnittliche kontaktlose Bezahlung mit Bank- oder Sparkassenkarten dauert im Schnitt nur ganze 11 Sekunden und ist damit mehr als doppelt so schnell wie die Barzahlung.

Weitere Informationen: www.Initiative-DZ.de